Stefan gegen den Wind

Etappe 05 : Malsch - Achern (37,1 km)



Das etwas längere Ausruhen hat gutgetan, ich fühle mich einigermassen frisch. Es gibt ausgezeichnetes Frühstück, dann geht es los. Das Bein unverändert, also ist Gehen angesagt, was angesichts der Streckenlänge nicht so schlimm ist. Wolkenloser Himmel, es wird wieder heiss.

12:30 Mittagspause in hab-ich-vergessen. Ente beim Thai, schmeckt genauso synthetisch wie im letzten hab-ich-vergessen. Danach ein wenig ablegen in einem kleinen Park, komme aber nicht wirklich zur Ruhe, Gehen schlaucht zwar über die Zeit auch, aber es macht irgendwie nicht so akut müde wie laufen.

14:00 Die Hitze nehme ich heute nicht so wahr; sie ist aber da, was ich an der Trinkmenge merke. Kühlend wirkt ein ständiger Gegenwind, teils böig. Was gut gegen die Hitze ist, macht das Vorwärtskommen sehr zäh. Trotzdem geht es stetig, mit vielen kleinen Getränke-, Eis- und Kurz-in-den-Schatten-setzten-Pausen weiter.

Gegen 17:30 komme ich in Achern an. Diesmal wird zuerst der Wagen für morgen gepackt und die Strecke klargezogen, dann gibt's leckeren Flammkuchen mit ein paar Weizen zum Abendessen und ich gehe früh ins Bett.

Comments